Vortrag Bovender Bürger: Ein Einblick von Prof. Dr. med. Hilmar Burchardi (Bovenden)

Was ist Intensivmedizin?

In der Intensivmedizin werden akute lebensbedrohliche Krankheitszustände behandelt. Diese können entstehen durch akute Ereignisse, wie durch einen schweren Verkehrsunfall, durch eine Komplikation nach einem operativen Eingriff, durch ein plötzliches Versagen eines oder mehrerer Organfunktionen.
In diesen Situationen muss (vorübergehend) das breite Spektrum moderner Medizin eingesetzt werden, um das Leben des Patienten zu erhalten.
Beispiele werden vorgestellt.

Oft als „Apparatemedizin“ verunglimpft, ist dies eigentlich eine unfaire Bezeichnung. Es werden zwar viele Apparate eingesetzt, das Wichtigste ist aber die kontinuierliche menschliche (pflegerische und ärztliche) Fürsorge, Rund-um-die-Uhr, jeden Tag der Woche.

Wo liegen die gravierendsten Probleme der Intensivmedizin heute?
Die bedenklichsten Probleme liegen derzeit beim Personalmangel. Es ist heute außerordentlich schwierig, ausreichend Pflegepersonal und Ärzte für die Intensivmedizin zu gewinnen. Die Gründe dafür sind vielschichtig: Personaleinsparung, Schichtdienst, knappe Ausbildungplätze, u.a.

Gibt es übergeordnete medizinische Probleme?
Die leichtfertige Übernutzung von Antibiotika führt dazu, dass diese unersetzlichen Medikamente heute öfter ihre Wirkung verfehlen.

Wie kann man unsinnige Übertherapie vermeiden?
Die garantierte Selbstbestimmung des Patienten soll davor schützen, dass eine Therapie nicht begonnen oder fortgesetzt wird, wenn dieses der Patient nicht wünscht. Das erfordert aber eine klare Stellungnahme des Patienten. Entweder mündlich, in der Patientenverfügung oder durch seinen rechtlichen Vertreter.

Ihre Fragen im Zusammenhang mit der Intensivtherapie werden gerne von Prof. Dr. med. Hilmar Burchardi beantwortet.