Göttinger Tageblatt, 29. Dezember 2004


Gemeindekasse erschöpft – Stiftung hilft
Bürgerstiftung Bovenden: Stifter wollen ihren Heimatort unterstützen

An die 60 Bürgerstiftungen gibt es in Deutschland. Auch im Flecken Bovenden wollen Bürger ihrer Heimatgemeinde helfen, indem sie Stiftungskapital zur Verfügung stellen. Das Tageblatt lässt in loser Folge Stifter zu Wort kommen – und berichten, warum sie sich engagieren und welche gemeinnützigen Zwecke sie mit den Kapitalerträgen unterstützen möchten.

Mehr als 90000 Euro Stiftungskapital für die Bürgerstiftung Bovenden wurden in dem halben Jahr seit deren Gründung eingezahlt. 2005 möchten die Organisatoren die 100000-Euro-Grenze überschreiten – je mehr Kapital, desto mehr Zinserträge zur Förderung gemeinnütziger Projekte stehen zur Verfügung. Dass die Stiftung weiter wächst, ist ganz im Sinne von Stifter Adolf Kierschke, ehemaliger Ortsbürgermeister des Ortsteils Eddigehausen. „Mein erster Eindruck war: Hier entsteht etwas Gutes! Ich möchte allen Bovendern sagen, macht da mit“, appelliert er an die Bürger. Über Jahrzehnte war Kierschke in der Kommunalpolitik ehrenamtlich aktiv. „Und wenn ich jünger wäre, würde ich sicher nicht nur Stifter sein, sondern auch persönlich mithelfen“, sagt der 83-Jährige.

1968 kam Marianne Pusecker mit Ehemann und Kindern nach Bovenden. „Wir haben die Entscheidung nie bereut“, sagt die Stifterin, Geschäftsführerin des Bovender Sportvereins. Die Familie habe erlebt, wie sich die Wohnqualität durch Entscheidungen der Verwaltung und des Rates verbessert habe. Engagement für die Gemeinschaft in Vereinen oder im Rat gehörte für Pusecker dazu, und auch die Idee der Bürgerstiftung stieß auf großes Wohlwollen: „Auch diese Bürgerinitiative wird die Wohnqualität verbessern oder zumindest in der Zeit knapper kommunaler Kassen erhalten.“

Heinz und Doris Becker sehen Bovenden seit 20 Jahren als Lebensmittelpunkt und „Ort, der alles bietet“. Ihnen gefällt die infrastrukturelle Versorgung, die „Landschaft mit hohem Erholungswert“, und dass die Familie inklusive Enkelkind sowohl sportliche als auch kulturelle Angebote nutzen kann. „Im Rahmen der Bürgerstiftung denken wir zukunftsorientiert – dass für uns, unsere Kinder und deren Kinder schulische, kulturelle, soziale Einrichtungen sowie Sport, Umwelt und Natur in Bovenden erhalten und gefördert werden“, begründet Heinz Becker, warum er Stifter geworden ist.

„Geld ist die Basis, aber nicht allein alles“, sagt Charlotte Eberhardt aus Reyershausen, die aus diesem Grund aktiv als Stiftungsratsmitglied in der Bürgerstiftung mitarbeitet. Im Mittelpunkt ihrer Aktivitäten steht der Wunsch, Aufgaben zu fördern, für die es seitens der Kommune oder anderer Stelle keine Hilfe gibt. „Die Bürgerstiftung der Gemeinde Bovenden möchte Kräfte zum Helfen entwickeln und in einer Zeit fördern, in der persönlicher Einsatz in vieler Hinsicht und jeglicher Art von Nöten ist“, sagt die Stifterin – ein Appell an möglichst viele Bürger, mitzumachen. kk

Die Bürgerstiftung Bovenden ist unter der Anschrift Rathausplatz 1, 37120 Bovenden, im Internet unter www.buergerstiftung-bovenden.de erreichbar.


Adolf Kierschke

 


Heinz Becker

 


Marianne Pusecker

Charlotte Eberhardt

   

Zurück