Göttinger Tageblatt, 21. Dezember 2004


Bürger-Hilfe „für jetzt und für alle Zukunft“
Bürgerstiftung Bovenden: Einwohner engagieren sich als Stifter für ihre Heimatgemeinde

An die 60 Bürgerstiftungen gibt es in Deutschland. Auch im Flecken Bovenden wollen Bürger ihrer Heimatgemeinde helfen, indem sie Stiftungskapital zur Verfügung stellen. Das Tageblatt lässt in loser Folge Bovender Stifter zu Wort kommen – und berichten, warum sie sich engagieren und welche gemeinnützigen Zwecke sie mit den Kapitalerträgen unterstützen möchten.

Peter Pickart und seine Familie lebt seit fast 30 Jahren im Flecken Bovenden – ihrer „zweiten Heimat“. Pickart baute sich im Kernort eine Existenz als Sachverständiger für Straßenverkehrsunfälle, Kfz-Schaden und -Bewertung sowie Maschinenbau auf. Als er von der geplanten Gründung einer Bürgerstiftung erfuhr, erwachte sein Interesse: „Die Idee von Bürgern, für Bürger der Gemeinde dazusein, dort zu helfen, wo andere Unterstützung nicht möglich ist, muss einfach begeistern“, beschreibt er seinen Entschluss, mitzumachen. In der Bürgerstiftung sieht Pickart eine Möglichkeit, schnelle, unbürokratische, parteien- und interessenübergreifende Hilfe zu leisten und auf den Weg zu bringen. Er wünscht sich weitere Mitstreiter, zugunsten höherer Kapitalerträge, „momentan sind unsere Mittel noch recht begrenzt“. 

Rund 90000 Euro Stiftungskapital sind seit Gründung im Juni 2004 zusammengekommen. Daran beteiligt war auch Stifterin Elvira Biermann, 24 Jahre lang Inhaberin des Globi-Shops im Bovender Ortszentrum. Als „Frau Globi“ war sie bei den Kunden bekannt. Von der Freude, die ihr Beruf und die Kontakte zu den Bovender Bürgern brachten, will sie wieder etwas zurückgeben – durch ihr Engagement in der Bürgerstiftung: „Wenn sich viele beteiligen, auch mit kleinen Beträgen, kann für Kinder und Jugendliche, aber auch für Senioren einiges getan werden, wofür sonst kein Geld mehr zur Verfügung steht.“ 

„Danken, helfen, fördern“: So beschreibt Klaus-Dieter Theune aus dem Bovender Ortsteil Lenglern seine Motivation, zum Stiftungskapital etwas beizusteuern. „Es gibt wohl keine bessere Möglichkeit, derartiges in der Gemeinde zu leisten“, beurteilt Theune die Wirkung einer Bürgerstiftung. Engagement für das Gemeinwesen könne darin in zweifacher Hinsicht geleistet werden: finanziell und auch zeitlich. Theune hofft, dass Mitbürger und Vereine die Stiftung jetzt auch in Anspruch nehmen – und ihre Interessen und Erwartungen formulieren.

„Waschechte Bovender“

Heinz Körber und seine Ehefrau bezeichnen sich als „waschechte Bovender“. Auch die Kinder wuchsen im Flecken auf. „Alles, was Bovenden berührt, liegt uns am Herzen“, sagt Heinz Körber. Deshalb war das Ehepaar sofort bereit, die Gründung der Bürgerstiftung zu unterstützen. „Das ist schon eine tolle Sache für alle Ortsteile.“ Bürger organisierten unabhängige Hilfe und Förderung, „für jetzt und für alle Zukunft. Klar, dass wir da mitmachen. Auch künftig!“ kk

Die Bürgerstiftung Bovenden ist unter der Anschrift Rathausplatz 1, 37120 Bovenden, im Internet unter www.buergerstiftung-bovenden.de erreichbar.


Peter Pickart

Elvira Biermann

Heinz Körber

Klaus-Dieter Theune

 

Zurück